• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home News
News

Mitgliederversammlung vom 06. März 2015

E-Mail Drucken PDF

Bereits zum dritten Mal konnte der Vereinspräsident H.P. Schneider zur jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung einladen und diese bei 51 anwesenden Mitgliedern im Hirschen zu Kirchdorf eröffnen.
Bei den Begrüssungsworten blieb nicht unerwähnt, dass im Anschluss an die Versammlung Spaghetti mit Poulet-Brüstli aus der Vereinskasse offeriert würden. Nicht bestätigt ist, dass dieser Aussage der Wunsch für eine speditive Abwicklung der Traktanden zu Grunde lag…

Im präsidialen Jahresbericht führte Hanspeter Schneider die Höhe-Punkte und Aktivitäten des Vereinsjahres 2014 nochmals vor unser geistiges Auge und dankte allen, welche in irgend einer Form zum guten Gelingen beigetragen haben. Ein leidiges Thema welches uns Quartierbewohner

seit Jahren beschäftigt, ist die Situation beim ehemaligen abbruchreifen Kindergarten und der nicht benutzbaren Tiefgarage bei den Blöcken. Da scheint die Gemeinde eher ein Jugendproblem geortet zu haben, als eine baurechtlich unhaltbare Situation durch welche den Jugendlichen der Spielplatz fehlt und den Anwohnern die Parkplätze. Als präventiv Massnahme wird das Jugendnetz im laufenden Jahr ein paar Spielnachmittage für die Jugendlichen in der Bauhalde inszenieren. Wir sind gespannt, wie sich diese unhaltbare Situation weiterentwickelt und bieten Hand so weit dies unserem Verein möglich ist.

Ein wachsender Mitgliederbestand konnte auch im letzten Vereinsjahr mit Freude festgestellt werden. Mit einem Wachstum um 3,6% gehören dem Quartierverein nun 133 Personen und 8 Gönner aus der Industrie Schiffmühle an.

Eine gesunde Finanzlage ist die gute Basis für jeden Verein und genau dies konnte uns Kassier Agnes Häfeli mit einer positiven Abrechnung inklusive einer schönen Vermögenszunahme mitteilen. Somit stand der, von den Revisoren Karl Keller und Sandra Klaiber vorgeschlagenen Entlastung nichts im Wege.

Mit spitzen Stacheln ins neue Vereinsjahr starten wir unsere Aktivitäten mit einer Kakteenschau bei unseren Mitgliedern Christine und Franz Spielmann. Weiter geht es mit einer Delegation für die Mithilfe an der 1. Augustfeier der Gemeinde, unserem Quartier-Sommerfest am 8. August, dem Clean up Day am 12.September, einem Quartier- Adventsfenster und dem Apéro zum neuen Jahr.

Die Frauenquote von 40% im Vereinsvorstand bleibt nach der Ersatzwahl für die demissionierende Kassierin Agnes Häfeli bestehen. Mit Viviane Bumbacher wurde für die restliche Amtsperiode wiederum eine kompetente Frau in den Vorstand gewählt. Herzlichen Dank an die scheidende Amtsinhaberin Agnes Häfeli und herzliche Gratulation zur einstimmigen Wahl von Viviane Bumbacher. Die eingangs erwähnte Ansage betreffend der feinen Poulet-Brüstli mit Spaghetti wurde nun durch stetig intensiveren Wohlgeruch aus der Küche bestätigt, was dem Präsidenten den Entscheid zum erfolgreichen Abschluss des offiziellen Teils leicht fallen liess. Nicht unerwähnt sei die grosszügige Kaffeespende, mit welcher uns  Erna Chopard überraschte. Ein Kaffee nach Wahl hiess die Devise…..und wir haben es genossen.

Recht herzlichen Dank. (der Aktuar Robert Müller)


Aktualisiert ( Mittwoch, den 18. März 2015 um 14:46 Uhr )
 

Neujahrsapéro 2015

E-Mail Drucken PDF

Kaum richtig ausgeschlafen, bereits vierzehn Stunden nach dem Einläuten des neuen Jahres,  trafen sich die Bewohner des Bauhalde- Schiffmühle Quartiers voll motiviert und mit vielen guten Vorsätzen zum traditionellen Neujahrsapéro  2015.

Dieses Jahr konnten Marlise und Traugott Wildi an der Grubenstrasse 9 als Gastgeber eine grosse Schar zu Glüh – und anderen Weinen, sowie feinen mini Pizzas und sonstigem Gebäck begrüssen.

Bei kalten minus 3°C erwärmte sich so manches Herz an den guten Wünschen und beim geselligen Beisammensein.

Der Präsident des Quartiervereins – Hanspeter Schneider wünschte den anwesenden  alles Gute für das neue Jahr und dem Verein eine erfolgreiche Zukunft.

In diesem Sinn wünschen wir vom Quartierverein Bauhalde-Schiffmühle allen Lesern ein gesundes und erfreuliches 2015.

Ein herzliches  Dankeschön geht an unsere Gastgeber  Marlise und Traugott Wildi, welche mit diesem Anlass dem Quartier einen optimalen Start ins neue Jahr bereitet haben. Ein gut nachbarliches  Zusammenleben dürfte in der Bauhalde-Schiffmühle somit im neuen Jahr beschlossene und nicht nur

 

begossene Sache sein. rm

 

St.Nikolaus eröffnete am 6. Dezember das Adventsfenster

E-Mail Drucken PDF

An die 40 Quartierbewohner fanden sich am frühen Abend des 6. Dezembers bei kühlen 3°C an der Bauhaldenstrasse 25 ein, um die Eröffnung des Adventfensters Nr.6 gemeinsam feiern zu können.

Ohne Nikolaus war da nichts zu machen, denn der sechste Dezember ist ja auch sein Feiertag. Nach den Begrüssungsworten des Vereinspräsidenten Hanspeter Schneider und dem ersten Becher Glühwein zum Ewärmen, erschien denn auch wie aus dem nichts St.Nikolaus mit vollem Sack und dickem Buch. Was er uns daraus zu erzählen hatte waren Geschichten aus unserem Vereinsjahr und Gedanken zur Natur sowie Gott und der Welt.

Was wäre St.Nikolaus ohne Geschenke..? so bekam jeder Besucher ein kleines praktisches Geschenk, welches vom Lernwerk in Vogelsang hergestellt worden ist. Natürlich erstrahlte das, von einigen aktiven Frauen des Quartiervereins erstellte Adventsfenster bereits in seinem weihnächtlichen Glanz.

Glühwein stark, mittel, oder schwach, zusammen mit leckerem Gebäck sorgten dafür, dass gute Stimmung aufkam, rege Gespräche unter den Quartierbewohnern geführt wurden, und sich eine schöne vorweihnachtliche Stimmung ausbreitete.

Ein schönes Gesamtbild war an diesem Abend an der Bauhaldenstrasse 25 zu sehen. Begonnen beim schönen Adventsfenster, den brennenden Finnenkerzen, über das Kuchen- und Glühwein Buffet bis hin zu den warm eingemummelten Gästen war es einfach ein tolles, gemeinschaftliches Erlebnis. Ein Dankeschön an alle welche für diesen Anlass organisatorisch tätig waren und ein eben solches Dankeschön an alle Besucher. r.müller


Aktualisiert ( Montag, den 05. Januar 2015 um 18:14 Uhr )
 

Das Quartier Bauhalde – Schiffmühle ist Clean per toDay…..

E-Mail Drucken PDF

Teilnahme des Quartiervereins am Eidg. Clean up Day vom 13.09.14

Die Gemeinde hat gerufen und wie letztes Jahr, stellten sich einige Vereine zur Verfügung, am eidgenössischen Tag gegen das Littering, ihre Quartiere vom Wegwerfmüll zu säubern. Im Quartier Bauhalde-Schiffmühle besammelten sich morgens um 09.00 Uhr 28 top motivierte Vereinsmitglieder beim Spielplatz Bauhalde zum Antrittsverlesen und der Aufgabenverteilung. Diese hatte zum Ziel, Gruppen zu bilden, Greifzangen, Abfallsäcke und Warnwesten zu fassen. Frau Sibylle Kienbaum informierte in Ihrer Begrüssung im Auftrag der Gemeinde, über den Sinn und Zweck dieser Aktion. Darnach wurde ausgeschwärmt, um dem wegwerf Abfall auf Strasse, Feld und Wiesen, in den zugeteilten Sektoren den Garaus zu machen.

 

Von der Alu-Dose, über Pet Flaschen bis hin zu Babywindeln und Pariser wurde man über das ganze Sortiment fündig. Ein Phänomen war zu beachten – freute sich doch männiglich, wenn die Greifzange möglichst oft und mit grossen Teilen zum Einsatz kam. Von nicht bestätigter Quelle war sogar zu vernehmen, dass sich die Güsel Sammler teilweise sogar gegenseitig um die „schönsten“ Häppchen gezankt hätten… Spass beiseite, es ist natürlich ein Armutszeugnis sondergleichen, dass derart viel Abfall einfach achtlos an den Strassenrand geworfen wird.
Es gibt auch Stellen, wo vermutlich Treff`s von jugendlichen stattfinden und wo dann die Getränkeflaschen und dergleichen einfach am Boden liegen gelassen werden. Auch an der Schiffmühlestrasse, wo jeweils die Lastwagen der Industrie parkieren liegt viel Material, welches anscheinend nach dem Znüni sorglos aus der Kabine in die Wiese geworfen wird.

 

Der Einsatz hat sich gelohnt und zwar in verschiedener Hinsicht. Einerseits ist für ein paar Tage das Quartier vom Güsel befreit und andererseits lernte man sich während des Sammelns bei interessanten Gesprächen etwas näher kennen. Nicht zu vergessen die hoffentlich präventive optische Wirkung welche die farbenfrohe Sammlerschar auf die Umgebung bewirkte.

Nach der Arbeit das Vergnügen sagte sich die organisierende Gemeindebehörde von Untersiggenthal und offerierte allen Mitwirkenden im Werkhof Zelgli Getränke à Discretion und feine Bratwürste vom Grill. Gemeinderätin Therese Engel Hitz bedankte sich bei allen Teilnehmenden der Quartiervereine Bauhalde-Schiffmühle, Niederwies, Au/Ennetturgi, und Breitenstein und gab der Hoffnung Ausdruck, dass wir uns in einem Jahr wieder zu diesem Anlass treffen.

Clean per toDay etwas grosszügig übersetzt - Sauber für einen Tag, denn die Erfahrung zeigt, dass mindestens bis am Montag die Litteraner wieder ihr sichtbares Unwesen getrieben haben.

 

Für den Quartierverein Bauhalde-Schiffmühle:                r.müller




Aktualisiert ( Dienstag, den 25. Dezember 2018 um 10:52 Uhr )
 

Sommerfest 2014

E-Mail Drucken PDF

Ein Lustspiel in drei Akten

Die Regie und Organisation wurde von Agnes Häfeli und Ihrem Partner Markus Rinderknecht in beeindruckender Art und Weise ausgeführt. Zusammen mit einigen hochmotivierten Helfern stellten diese Zwei ein für alle Besucher eindrückliches Fest auf die Beine.

Der 1.Akt, das Sommerfest des Quartiervereins vom Samstag, 09.August bildete wiederum einen glänzenden Abschluss der Sommer-Schulferien und liess alle Besucher nochmals einen schönen Tag mit Grilladen und feinen Getränken geniessen. Anfängliche Wetterkapriolen konnten dem Event nichts anhaben, sorgte doch die auf dem Spielplatz Bauhalde aufgestellte Zeltstadt nötigenfalls für eine trockene Oase, oder – was zum grössten Teil beansprucht wurde, für ein schattiges Plätzchen.  Noch nie nahmen so viele begeisterte Besucher das Sommerfest des Quartiervereins Bauhalde-Schiffmühle zum Anlass, bei einem feinen Glas Wein und einer pikanten Wurst vom Grill gegenseitige Neuigkeiten oder sonstiges auszutauschen. Gegen halb zwölf Uhr Mittags kam Unruhe auf, denn es kündigte sich, durch den Besuch von Gemeindeammann Marlène Koller und dem Viceammann Ueli Eberle ein unerwartetes Zwischenspiel an.

2. Akt, die magistrale offizielle Eröffnung der, von der Gemeinde auf Wunsch des QV neu erstellten Pétanquebahn wurde mit einer  inhaltsvollen und freundschaftlichen Ansprache durch unseren Gemeindeammann Marlène Koller vollzogen. Das symbolbehaftete Eröffnungsgeschenk in Form einer edlen Pétanque Spielgarnitur nahm Hildegard Schmückle im Namen des Quartiervereins freudig entgegen. Hildegard war es, welche die Idee für diese Bahn vor bald zwei Jahren ins Gespräch brachte. Seit der Fertigstellung vor rund zwei Monaten, wird die Pétanquebahn regelmässig – auch von auswärtigen Spielern benutzt. Ein gutes Beispiel, wie man ohne grosse Kosten etwas zusammenführendes erreichen kann. Die Bahneröffnung war kaum ausgeklungen, kündigte sich bereits ein neuer Höhepunkt an.

3. Akt, der Seifenkistenplausch für Jung und Alt mit Start an der Bodenächerstrasse höhe Buchenweg, vorbei am Festplatz mit dem Ziel im Oberrütiweg ca. 200 Meter unterhalb des Spielplatzes, liess viele Herzen höher schlagen. Die Rennstrecke beinahe professionell ausgestattet mit Strohballen, Samariterposten, Werbebanner der Quartierfirmen etc. etc. wurde vom schnellsten Fahrer in 22.8 Sekunden absolviert. Es waren „Rennfahrer“ von nah und fern am Start und so kam es, dass Bruno Wyss aus Windisch als Sieger hervorging. Die Samariter konnten das Rennen in vollen Zügen geniessen, denn glücklicherweise kamen alle Fahrer heil ins Ziel.  Der Seifenkistenplausch bleibt sicher allen Beteiligten und vor allem den Jugendlichen Teilnehmern in sehr guter Erinnerung. Der Aufwand hat sich mehr als gelohnt.

Die Schlussbesprechung dieses Sommerfestes 2014 kann nur positives vermelden. Ob dem 3. Akt noch weitere folgten ist dem Schreibenden nicht bekannt. Jedenfalls scheinen einige unentwegte den warmen Sommerabend auf dem Spielplatz noch bis in die Nacht hinein genossen zu haben…  Der Anlass war top organisiert und übertraf jegliche Erwartungen. Den Organisatoren Agnes Häfeli und Ihrem Partner Markus Rinderknecht, sowie den vielen Helfern im Hintergrund sei hier gratuliert und der beste Dank ausgesprochen. Der Vereinspräsident Hanspeter Schneider ist denn auch mehr als stolz auf sein Team. r.mueller








Aktualisiert ( Dienstag, den 25. Dezember 2018 um 10:53 Uhr )
 


Seite 4 von 6

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch