• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home News
News

Sommerfest 2018

E-Mail Drucken PDF

Jahreshöhepunkt beim Quartierverein Bauhalde-Schiffmühle

Nach den temperaturmässigen Spitzenwerten der vorangegangenen Tage nutzte der Quartierverein Bauhalde-Schiffmühle die Abkühlung um seinen Jahreshöhepunkt mit dem Sommerfest am 11. August auf dem Spielplatz Bauhalde zu realisieren und bei besten Bedingungen zu einem festlichen Spitzenwert werden zu lassen.
Die Kinder nahmen die Gelegenheit wahr, am letzten Wochenende vor dem Schulbeginn  mit Spiel und Spass nochmals so richtig auf den Putz zu hauen. Dies gab den Eltern die Freiheit, sich unbekümmert den reichhaltigen kulinarischen und gesellschaftlichen Angeboten zu widmen.

Internationale Spezialitäten – Dieser Programmpunkt liess einige Erwartungen aufkommen und wurde diesen auch mehr als gerecht. Diverse kulinarische Höhenflüge konnten sich interessierte Besucher zu Gemüte führen und wurden beileibe nicht enttäuscht. Das dargebotene zeigte einmal mehr, wie kreativ und engagiert doch viele Menschen sind, denen man täglich begegnet. Ohne Anlässe wie diesem, blieben viele Talente im Verborgenen.

Spiele, Spass und Freude pur – erlebten Kinder, wie Erwachsene bei den beliebten Spielen rund um das Fest. Geschicklichkeit, Raffinesse oder Spielwitz waren die Eigenschaften, welche zwischen Sieg, oder Niederlage den entscheidenden Faktor spielten. Mitmachen und gemeinsam die Freude teilen kamen jedoch vor dem Rang. Am Preisbuffet konnten sich alle Kinder dann bedienen. Besten Dank der Raiffeisenbank für die Preisspenden.

Begrüssungsansprache – Dem Vereinspräsidenten H.P. Schneider war die Freude anzumerken, welche er bei seiner offiziellen Begrüssungsrede intus hatte. Seine Worte erreichten nämlich eine respektable Besucherkulisse mit offenen Ohren und frohem Gemüt. Genau das, was sich Hanspeter von diesem Anlass erhofft hat.

Akkordeon und Alphornklänge erfreuten die Gäste im Verlauf des Nachmittags mit kleinen musikalischen Einlagen. Dabei ist bemerkenswert, dass unsere Elisabeth Graf ihr Schifferklavier mit 92 Jahren noch derart gut zum klingen bringen kann. Unser Quartier Alphornist Robert Müller versuchte dem gegenüber einigermassen standzuhalten.  Spass beiseite, es war einfach schön.

Ohne Fehl und Tadel hat das Team um den O.K. Chef und Vereins Vice Präsident Lukas Müller unseren Jahreshöhepunkt in Sachen Festivitäten organisiert, durchgeführt und erfolgreich beendet. Ein herzliches Dankeschön der ganzen Crew und auf Wiedersehen im nächsten Jahr.

Kurz ist die Verschnaufpause denn der nächste Anlass steht kurz bevor. Am Samstag, den 15. September werden wieder einige motivierte Vereinsmitglieder anlässlich des schweizerischen Clean up Days unser Quartier vom Wegwerfmüll befreien und somit ein Zeichen setzen, für Ordnung, Anstand und Reinlichkeit. r.müller

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 23. August 2018 um 10:12 Uhr )
 

Besuch Ortsmuseum Untersiggenthal 16.06.2018

E-Mail Drucken PDF

Arrivano gli Italiani – Italiener kommen an….

Besuch des QV -Bauhalde-Schiffmühle im Dorfmuseum

Gegen 30 interessierte trafen sich am Morgen des 16. Juni beim Untersiggenthaler Dorfmuseum, um sich die Sonderausstellung über die Zuwanderung der Italienischen Gastarbeiter anzuschauen. Das im Geschichtsträchtigen Haus eingerichtete Dorfmuseum, welches 1797 erbaut wurde, hat die Zeit der Einwanderung vieler Italiener zum Thema dieses Sommers gemacht.

Unter der kompetenten Führung durch Frau Katja Stüchelin fühlten sich die Anwesenden sehr rasch zurückversetzt in die Zeit der 50-iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Für die jüngeren war es ein Eintauchen in eine andere Welt und für die älteren Jahrgänge ein Déjà vu an frühere Zeiten. Die beiden Zeitgenossen Frau Lucia Utrio und ihr Ehemann Mauricio Utrio ergänzten die Führung mit ihren authentischen Erzählungen und der Beantwortung gestellter Fragen. Vor allem jedoch überzeute Maurizio mit seinem  « authentischen «  Espresso Kaffee aus dem original italienischen Kaffeekocher.

Eine Region im Wandel wurde uns vorgestellt untermalt mit Bildern und persönlichen Aussagen von Zugewanderten. Vor allem die Industrie wie die damalige BBC oder die Spinnerei Bébie in Turgi profitierten damals von den willigen und günstigen Arbeitskräften. Aber auch kaum ein Landwirt, der sich nicht den Luxus eines Italieners leistete, der bei ihm als Knecht angestellt war. Jedoch vor allem auch im Baugewerbe waren diese Arbeitskräfte sehr gefragt. Und dies sind sie heute noch.

Am Anfang noch mit Skepsis wahrgenommen, wurden die fleissigen Spezialisten bald zu begehrten und vor allem günstigen Arbeitskräften. Die Wochenenden verbrachten die jungen Männer vor allem damit, sich in den nun aufblühenden Dorfkinos mit Italienischen Filmen wie  « Magiste, oder Italo-Western « ihr natürlich vorhandenes Heimweh zu mildern. Es entwickelten sich aber auch sehr viele Liebesgeschichten zwischen einheimischen und den Italienern. Daraus entstanden neue Familien welche heute voll in unser Land und Leben integriert sind.

Am Ende Dank und Apéro – ein Dank an unsere Gastgeber die Bürgergemeinde, die kompetenten Moderatoren Frau Katja Stüchelin, Frau Lucia Utrio und Herr Mauricio Utrio für ihre interessante Führung und nicht zuletzt für den feinen Apéro avec. Ein gelungener Anlass mit kennenlern Charakter den wir gerne in unserer Erinnerung behalten werden. Besten Dank.

R.Müller

Aktualisiert ( Mittwoch, den 18. Juli 2018 um 13:00 Uhr )
 

Besuch KVA Turgi 05.05.18

E-Mail Drucken PDF

Exkursion in die Niederungen der Wohlstandsgesellschaft

Der Besuch bei der KVA Turgi war der erste Anlass im Jahresprogramm des Quartiervereins, welcher am Samstag den 05. Mai zur Durchführung kam.

Herr Peter Zeller von der KVA begrüsste über zwanzig Vereinsmitglieder zum angesagten Rundgang, welchen er im Sitzungsraum mit interessanten Erläuterungen und einem kurzen Info Film startete.

Keine Verbrennungs, sondern eine Verwertunsanlage, das war eine der Kern – aussagen von Herrn Zeller, welche vielen die Augen zum Sinn und Zweck dieses Bauwerkes öffnete. Aus 120`000 Tonnen Abfall pro Jahr wird hier gleich viel Strom erzeugt, wie die regional vorhandenen Limmatkraftwerke zusammen erzeugen.

Dazu kommt die Beheizung von über 4`000 Wohneinheiten und deren Warmwasser

Aufbereitung. Der gesammelte Abfall stammt von über 220`000 Einwohnern in der näheren und weiteren Umgebung. Dieser Jahresbefall von Abfall, verladen auf Camions, ergäbe eine LKW Kolonne von der Stadt Zürich bis Bern.

Etwa 20% des zugeführten Mülls verbleiben als Schlacke, welche dann separat entsorgt werden muss. Der Verbrennungsausstoss aus dem riesigen Kamin ist übrigens derart aufwendig gereinigt und gefiltert, dass die dortige Luft sauberer ist, als jene an der Landstrasse.

Aus den Augen aus dem Sinn so ungefähr muss es beim Verhältnis des Konsumenten zum Abfall ablaufen. Nicht selten landen zum Teil hochgefährliche Artikel im Müll. So beispielsweise noch halbvolle Gasflaschen, Behälter mit brennbaren Flüssigkeiten oder auch praktisch neue Polstergruppen etc. etc. Auch ganze Lebensläufe sind aus dem Abfall abzuleiten, wenn Haushaltsräumungen angeliefert werden. Herr Zeller konnte uns ein paar interessante Anekdoten aus seinem Nähkästchen erzählen.

Die KVA Turgi ist Effizienzmeister im Vergleich mit den anderen aargauischen Anlagen. Sie wird von 30 Mitarbeitern über 365 Tage pro Jahr im 24 Stunden Dauerbetrieb unter Dampf gehalten. All diese Leistungen erbringt die KVA Turgi als älteste Anlage im Kanton.

Wenn man dem Herrn Peter Zeller zuhört, dann wird einem klar, wie dieser Erfolg möglich ist. Da wird mit Herzblut und Überzeugung gearbeitet, immer im Bewusstsein dass es sich hier zu einem grossen Teil um Wohlstandsmüll handelt.

Ein Apéro zum Zieleinlauf erwartete die illustre Schar zum Ende dieses ungemein interessanten Einblicks in die unglaublichen Mengen unseres Müllproblems. Die Angestellten der Kehricht Verwertungs-Anlage Turgi haben nicht nur den Überblick, sondern auch das notwendige Know How dieses Thema diskret und professionell für uns alle zu meistern. Ein herzliches Dankeschön.  r.müller

Aktualisiert ( Mittwoch, den 18. Juli 2018 um 12:54 Uhr )
 

Mitgliederversammlung 2018 Quartierverein Bauhalde

E-Mail Drucken PDF

Der frühe Vogel fängt den Wurm – Hat wohl der QV-Bauhalde Schiffmühle den Start zur diesjährigen Mitgliederversammlung vom 02. März nach diesem Sprichwort auf 19.00h vorverlegt.? Damit das nachfolgende Essen auch ohne Schlafstörungen befürchten zu müssen, bedenkenlos angeboten werden konnte?

Spass beiseite - dem Ruf folgten immerhin 55 Vereinsmitglieder in den Gasthof Hirschen in Kirchdorf, um die Aktivitäten für das neue Vereinsjahr festzulegen sowie den Vorstand für zwei weitere Jahre in die Pflicht zu nehmen.

Nun aber schön der Reihe nach - Was mit der Begrüssung der Anwesenden durch den Präsidenten Hanspeter Schneider begann, fand seine Fortsetzung in seinem ausführlichen Jahresbericht.

Vor allem hervorgehoben hat er die erfolgreichen Vereinsaktivitäten sowie den Dank an unsere Sponsoren und allen Helfern, welche für das gelungene Vereinsjahr 2017 einen wertvollen Beitrag geleistet haben.

Allen Prüfungen standgehalten hat einmal mehr die sauber geführte Vereinsbuchhaltung unserer Kassierin Viviane Bumbacher. So konnte unser Kassenbestand auf beruhigend hohem Level gehalten werden. Die Revisoren Karl Keller und Sandra Klaiber empfahlen die Rechnung anzunehmen, was auch mit Einstimmigkeit befolgt und der Viviane verdankt wurde.

Eine stabile Mitgliederzahl auf hohem Niveau ist keine Selbstverständlichkeit. Im QV Bauhalde Schiffmühle konnte diese jedoch trotz gewissen Wegzügen mehr als gehalten werden. Dies ist nicht zuletzt ein Verdienst unseres Präsidenten H.P. Schneider, welcher sich immer aktiv um neue Mitglieder bemüht. Mitglied im Quartierverein zu sein ist nicht nur eine Sache  des  Mitglieder – beitrages. Die Mitgliedschaft gibt einem ein gutes Gefühl der Verbundenheit und des Dabeiseins.

Mit Zuversicht in die Zukunft das ist die Botschaft, welche jeweils das neue Jahresprogramm vermittelt. So sind wieder eine Handvoll Aktivitäten vorgeschlagen und angenommen worden.

Ein spezielles Datum sollten sich auch nicht Vereinsmitglieder und « Touristen « im Kalender rot anstreichen. Nämlich den Samstag, 11. August, wo unser traditionelles Sommerfest zum Ende der Schulferien auf dem Spielplatz Bauhalde stattfindet.

Die Frauenquote im Vorstand des QV liegt mit 40% auf einem respektablen Niveau. Dies sogar ohne entsprechende statuarische Vorschrift.  Dieser Wert wurde heute noch getoppt mit der Wahl des Tagespräsidenten in der Person von Barbara Schwarz, welche die Wahlen souverän und in rekordverdächtig kurzer Zeit erfolgreich durchführte. Der bisherige Vorstand ist in seiner Gesamtheit und einstimmig für zwei Jahre wieder bestätigt. Präsident H.P. Schneider, Vice Lukas Müller, Kassier Viviane Bumbacher, Beisitz Hildegard Schmückle und Aktuar Robert Müller. Ebenso erfreuten sich die Kassen-Revisoren Sandra Klaiber und Karl Keller einer einstimmigen Wiederwahl.

Neues Vereinslogo Ja – oder Nein, über diese Frage mussten die Mitglieder auf einen Antrag von Martin Schmückle befinden. Die von Martin vorgestellten drei Muster, fanden sehr schnell einen Favoriten, welcher dann auch zur weiteren Bearbeitung bestimmt wurde. Somit wird sich der Quartierverein schon bald mit einem neuen Vereinslogo vorstellen. Optisch schön, jung und modern.

Christoph Münger äussert den Wunsch, dass auf dem Fussballfeld beim Spielplatz Bauhalde Fussballtore mit Netz angeschafft werden sollten. Der Wunsch kam gut an und soll weiter verfolgt werden. Eventuell sind ja von einem FC Occasionstore günstig, oder gar gratis zu bekommen.

Nach gut einer Stunde war es soweit, ein feiner Kalbsbraten mit Beilagen und Dessert erwartete die Versammlungsteilnehmer, welche sich dank des früheren Versammlungsbeginns kräftig ins Zeug legen konnten. Womit wir zum guten Schluss wieder beim einleitenden Zitat angelangt wären, welches besagt « Der frühe Vogel fängt den Wurm «   oder auf uns zugeschnitten  « dank frühem Beginn schmeckt das Essen auch am Abend «

Mit dem Dank an alle Anwesenden und dem Wunsch für ein erfolgreiches und gemeinsames neues Vereinsjahr beendete Hanspeter Schneider die Mitgliederversammlung 2018. r. müller

 


 

Ein optimaler Start ins Jahr 2018

E-Mail Drucken PDF

Ein optimaler Start ins Jahr 2018 bescherte vor allem die Wetterlage dem Quartierverein Bauhalde-Schiffmühle anlässlich dessen Neujahrsapéro am frühen Abend des Dreikönigstags dem 6. Januar. Das Sturmtief Burglind hatte sich noch rechtzeitig verzogen und somit war der Open Air Anlass mehr als gesichert.
Für viele war es das erste Mal im noch jungen Jahr, dass man sich mit Quartierbewohnern traf. Die Gelegenheit, sich bei einem guten Glas Sekt oder Wein alles Gute zum Neujahr zu wünschen, wurde denn auch rege genutzt. Über 50 Quartierbewohner, fanden den Weg an die Fliederstrasse, wohin der Verein zum Neujahrsapéro geladen hatte.

Mit Freude und Genugtuung konnten die Organisatoren und Gastgeber Hildegard und Martin Schmückle die illustre Gästeschar begrüssen und feststellen, dass sich ihr Engagement mehr als gelohnt hat. Das Buffet präsentierte sich in voller Pracht und die Auswahl stellte den einen oder andern Besucher vor die Qual der Wahl.

Prosit Neujahr, Gesundheit, Freude Glück und Segen wünscht man sich sowohl füreinander, wie miteinander und Quartier übergreifend. Manch einer nutzte die Gelegenheit, sich im Gespräch mit seinen Quartiernachbarn auszutauschen, sich näher kennen zu lernen und so den Spirit des Vereins zu erleben. Der erste Schritt im neuen Jahr ist geglückt. Wir freuen uns gespannt darauf, was uns im 2018 so alles geboten wird.

Die Glückwünsche und Dankesworte von Vereinspräsident Hanspeter Schneider trafen auf offene Ohren und sind Ansporn für weitere gemeinsame Aktivitäten. Bereits am 2. März findet unser nächster Anlass, die Mitgliederversammlung statt. Dieses Jahr mit Start bereits um 19.00h im Saal des Restaurants Hirschen in Kirchdorf. r.müller


Aktualisiert ( Freitag, den 02. Februar 2018 um 16:32 Uhr )
 


Seite 1 von 5

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch